„Statt wirksamer Entlastung und Absicherung bekommen pflegende Angehörige von der Bundesregierung weiterhin nur ideologischen Quark aus dem 19. Jahrhundert serviert“, erklärt Pia Zimmermann, pflegepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, anlässlich des Aktionstags pflegender Angehöriger am 8. September. Zimmermann weiter:   „Erst kürzlich hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die

Pflegende Angehörige sind die größte Gruppe der Pflegenden in Deutschland. Es wird kaum auf sie geschaut und doch leisten sie einen großen Beitrag an der Pflege. Um ihnen eine Stimme und ein Ohr zu geben, möchte die Bundestagsabgeordnete und pflegepolitische Sprecherin der LINKEN, Pia Zimmermann

„Es ist ein Skandal, dass die osteuropäischen Pflegekräfte, die zu hunderttausenden in deutschen Pflegehaushalten arbeiten, von der Bundesregierung derart im Stich gelassen werden.“ kritisiert Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE

"Menschen in Pflegeheimen brauchen professionelle Betreuung, keine Zwangsmaßnahmen. Wir begrüßen, dass der Ethikrat darauf hinweist, dass Zwangsmaßnahmen bei altersverwirrten Menschen nur als letztes Mittel erlaubt sein sollten. Aber es ist doch ein Skandal, dass solch ein Hinweis überhaupt nötig ist", kommentiert Pia Zimmermann, pflegepolitische Sprecherin

SPD ist erneut vor Arbeitgebern eingeknickt

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir behandeln heute den Entwurf eines Gesetzes zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.

Schauen wir zunächst einmal, welche Verbesserungen die Bundesregierung damit anstreben will: Zum einen ist das der gesetzliche Anspruch auf zehn Tage Pflegezeit zur Organisation der Pflege, wenn plötzlich ein Pflegefall in der Familie eintritt. Zum anderen ist es der gesetzliche Anspruch auf Reduzierung der Arbeitszeit für einen Zeitraum bis 24 Monate. Das ist dann aber auch schon alles.